Empower­ment: Ein Schlüs­sel zur erfolg­rei­chen Per­so­nal­füh­rung

Empower­ment: Ein Schlüs­sel zur erfolg­rei­chen Per­so­nal­füh­rung

21. Juli 2023

In der moder­nen Geschäfts­welt ist Empower­ment mehr als nur ein Schlag­wort. Es ist eine Phi­lo­so­phie, eine Stra­te­gie und ein Werk­zeug, das Unter­neh­men dabei hilft, ihre Zie­le zu errei­chen. Empower­ment in der Per­so­nal­füh­rung bedeu­tet, Mit­ar­bei­ter zu ermäch­ti­gen, Ent­schei­dun­gen zu tref­fen und Ver­ant­wor­tung für ihre Arbeit zu über­neh­men. Es ist ein Ansatz, der auf Ver­trau­en, Respekt und Enga­ge­ment basiert und der das Poten­zi­al hat, die Arbeits­leis­tung zu stei­gern und die Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit zu ver­bes­sern.

Defi­ni­ti­on von Empower­ment

Ermäch­ti­gung, oft auch als Empower­ment oder Befä­hi­gung bezeich­net, ist ein Ansatz, der dar­auf abzielt, die Macht­ver­hält­nis­se in einer Orga­ni­sa­ti­on zu ver­schie­ben, indem den Mit­ar­bei­tern mehr Auto­no­mie und Kon­trol­le über ihre Arbeit gege­ben wird.

Die Rol­le des Ein­zel­nen im Empower­ment-Pro­zess

In die­sem Pro­zess ist der Ein­zel­ne ein akti­ver Akteur und nicht nur ein pas­si­ver Emp­fän­ger von Befeh­len. Die Ermäch­ti­gung betont die Fähig­keit des Ein­zel­nen, Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men und Ent­schei­dun­gen zu tref­fen.

Die Zie­le des Empowerm­ents

Das Ziel der Ermäch­ti­gung ist es, ein Umfeld zu schaf­fen, in dem sich die Mit­ar­bei­ter in hohem Maße betei­ligt füh­len und ihr vol­les Poten­zi­al ent­fal­ten kön­nen. Sie för­dert den Glau­ben an die eige­ne Wirk­sam­keit und ermu­tigt zur akti­ven Teil­nah­me und Initia­ti­ve.

Die Geschich­te des Empowerm­ents

Die Ursprün­ge des Empowerm­ents

Empower­ment hat sei­ne Wur­zeln in der Sozi­al­ar­beit, wo es ursprüng­lich als Metho­de ver­wen­det wur­de, um Men­schen zu hel­fen, Kon­trol­le über ihr Leben zu erlan­gen und ihre Lebens­be­din­gun­gen zu ver­bes­sern.

Empower­ment in der Sozi­al­ar­beit

In die­sem Kon­text bedeu­te­te Empower­ment, die­je­ni­gen zu stär­ken, die mar­gi­na­li­siert oder benach­tei­ligt waren, indem man ihnen die Werk­zeu­ge und Res­sour­cen zur Ver­fü­gung stell­te, die sie brauch­ten, um sich selbst zu hel­fen.

Die Evo­lu­ti­on des Empowerm­ents

Mit der Zeit hat sich das Kon­zept des Empowerm­ents wei­ter­ent­wi­ckelt und wur­de auf Orga­ni­sa­tio­nen und Unter­neh­men ange­wen­det.

Empower­ment im Kon­text von Orga­ni­sa­tio­nen und Unter­neh­men

In die­sem Zusam­men­hang ist das Ziel von Empower­ment, eine Kul­tur der Eigen­ver­ant­wor­tung und Selbst­be­stim­mung zu för­dern, indem den Mit­ar­bei­tern mehr Macht und Ver­ant­wor­tung gege­ben wird.

Die Bedeu­tung des Empowerm­ents in der Per­so­nal­füh­rung

Wie Empower­ment die Mit­ar­bei­ter­mo­ti­va­ti­on ver­bes­sert

Empower­ment kann dazu bei­tra­gen, die Moti­va­ti­on der Mit­ar­bei­ter zu stei­gern, indem es ihnen erlaubt, ihre Arbeit selbst zu gestal­ten und Ent­schei­dun­gen zu tref­fen, die ihre Arbeit betref­fen.

Selbst­be­stim­mung als Moti­va­ti­ons­fak­tor

Die­ser Pro­zess der Selbst­be­stim­mung kann dazu füh­ren, dass Mit­ar­bei­ter sich mehr mit ihrer Arbeit iden­ti­fi­zie­ren und dadurch pro­duk­ti­ver und zufrie­de­ner sind.

Die Aus­wir­kun­gen von Empower­ment auf die Team­ar­beit

Ein wei­te­rer wich­ti­ger Aspekt von Empower­ment ist sei­ne posi­ti­ve Aus­wir­kung auf die Team­ar­beit.

För­de­rung der Zusam­men­ar­beit durch Empower­ment

Durch die Stär­kung der Auto­no­mie jedes Ein­zel­nen kann Empower­ment dazu bei­tra­gen, ein stär­ke­res Gemein­schafts­ge­fühl und eine enge­re Zusam­men­ar­beit inner­halb des Teams zu för­dern.

Empower­ment und Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit

Empower­ment kann auch die Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit erheb­lich ver­bes­sern.

Posi­ti­ve Rück­wir­kun­gen von Empower­ment auf das Arbeits­kli­ma

Indem es den Mit­ar­bei­tern ermög­licht, mehr Kon­trol­le über ihre Arbeit zu haben und aktiv an Ent­schei­dun­gen teil­zu­neh­men, kann Empower­ment dazu bei­tra­gen, ein posi­ti­ve­res Arbeits­kli­ma zu schaf­fen und die all­ge­mei­ne Zufrie­den­heit zu erhö­hen.

Schluss­fol­ge­rung: Die Zukunft des Empowerm­ents in der Per­so­nal­füh­rung

Ange­sichts der sich stän­dig ver­än­dern­den Arbeits­welt wird die Bedeu­tung von Empower­ment in der Per­so­nal­füh­rung wahr­schein­lich wei­ter zuneh­men. Durch die Stär­kung der Mit­ar­bei­ter und die För­de­rung einer Kul­tur der Eigen­ver­ant­wor­tung und Selbst­be­stim­mung kön­nen Orga­ni­sa­tio­nen ihre Wett­be­werbs­fä­hig­keit ver­bes­sern und gleich­zei­tig ein posi­ti­ves Arbeits­um­feld schaf­fen, das die Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit und ‑bin­dung för­dert.

Unser Exper­te zum The­ma Empower­ment ist Andre­as Bell­of. Mehr zu Ihm fin­den Sie auf unse­rer Refe­ren­ten-Sei­te.

FAQs

  1. Was bedeu­tet Empower­ment? Empower­ment, auch als Ermäch­ti­gung oder Befä­hi­gung bekannt, ist ein Kon­zept, das dar­auf abzielt, die Auto­no­mie und Ent­schei­dungs­frei­heit der Mit­ar­bei­ter zu för­dern.
  2. War­um ist Empower­ment wich­tig in der Per­so­nal­füh­rung? Empower­ment kann die Mit­ar­bei­ter­mo­ti­va­ti­on und ‑zufrie­den­heit ver­bes­sern, die Zusam­men­ar­beit för­dern und letzt­lich zu einer höhe­ren Pro­duk­ti­vi­tät füh­ren.
  3. Wie kann Empower­ment in einem Unter­neh­men umge­setzt wer­den? Empower­ment kann durch ver­schie­de­ne Metho­den umge­setzt wer­den, dar­un­ter die Dele­ga­ti­on von Ver­ant­wor­tung, die För­de­rung von Eigen­in­itia­ti­ve und die Schaf­fung einer Kul­tur, die die Auto­no­mie der Mit­ar­bei­ter unter­stützt.
  4. Wie wirkt sich Empower­ment auf die Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit aus? Durch die Stär­kung der Auto­no­mie und Ent­schei­dungs­frei­heit der Mit­ar­bei­ter kann Empower­ment zu einer höhe­ren Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit und einem posi­ti­ve­ren Arbeits­kli­ma füh­ren.
  5. Was sind die mög­li­chen Nach­tei­le von Empower­ment? Wäh­rend Empower­ment vie­le Vor­tei­le bie­tet, kann es auch Her­aus­for­de­run­gen mit sich brin­gen, wie z. B. das Risi­ko von Kon­flik­ten, wenn die Mit­ar­bei­ter mehr Macht und Kon­trol­le über­neh­men, oder die Not­wen­dig­keit, die Mit­ar­bei­ter ange­mes­sen zu schu­len und zu unter­stüt­zen, damit sie ihre neu­en Rol­len effek­tiv aus­üben kön­nen.

Teilen Sie den Beitrag


Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. Avatar von Inken Schneider

    Men­schen kön­nen durch ihre Arbeit eine hohe Befrie­di­gung erfah­ren. Dafür ist Vor­aus­set­zung, dass die eige­nen Talen­te in der Arbeit gut zum Aus­druck gebracht und wei­ter ent­fal­ten wer­den kön­nen. Außer­dem ist ein för­dern­des beruf­li­ches Umfeld wich­tig, das die­se Talen­te schätzt und in dem genü­gend Frei­raum zur Mit­ge­stal­tung besteht — also Empower­ment.

    Auf die­se Wei­se wird ein Maxi­mum an krea­ti­ver Ener­gie frei­ge­setzt, von dem Arbeit­neh­men­de und Unter­neh­men glei­cher­ma­ßen pro­fi­tie­ren: durch mehr Enga­ge­ment und Loya­li­tät des Ein­zel­nen und eine höhe­re Arbeit­ge­ber­at­trak­ti­vi­tät. Und mit posi­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf den Unter­neh­mens­ge­winn!

    1. Avatar von Michael
      Michael

      Dan­ke für den wert­vol­len Kom­men­tar